Aufgrund der Vielzahl an geplanten DLH-internen Calls und weiteren thematisch ähnlichen Online-Veranstaltungen in diesem Zeitraum werden wir den Anlass vom 14. April 2021 auf einen stimmigeren, noch zu bestimmenden Zeitpunkt verschieben.

Nachdem die erste Förderrunde des Innovationsfonds auf sehr grosses Interesse gestossen ist, wurde eine zweite Runde gestartet. Der Innovationsfonds fördert Berufs- und Mittelschul-Lehrpersonen mit innovativen Projektideen für digital gestützten Unterricht.

Eingabe Projektskizzen für Berufsschulen bis 15. März

An den Mittelschulen wurden die Grobkonzepte der zweiten Runde bereits eingereicht, der Eingabetermin für die Projektskizzen der Berufsschulen läuft bis am 15. März. Für den vollständigen Projektantrag bleibt dann Zeit bis zum 30. April. Die Jury wird ihre Entscheide ab dem 5. Juni bekanntgeben und die finanziellen Entlastungen sind für das Schuljahr 2021/22 geplant.

Eingaben von bereits in der ersten Runde eingereichten Projekten auch möglich

Die Anzahl an hervorragenden Projekteingaben in der ersten Runde war beeindruckend. Die Finanzierungsanträge lagen weit über den vorhandenen Fördermitteln.  Die Projekte, welche in der ersten Runde keine Förderung erhielten, können erneut eingeben werden.

Austausch zu Projektideen und Vorstellung Projekte in der DLH-Community

Im MS Teams der DLH-Community können Projektideen diskutiert und bereits umgesetzte Unterrichtsprojekte in moderierten Live-Calls vorgestellt werden. Ebenfalls werden die Projekte, wenn gewünscht, auf der DLH-Webseite sowie auf Twitter und LinkedIn einem breiteren Publikum zugänglich gemacht.

Zur Anmeldung in der DLH-Community

Kontakt und weitere Informationen

ifbb.zh.ch

https://dlh.zh.ch/index.php/home/innovationsfonds

Um Berufs- und Mittelschul-Lehrpersonen mit innovativen Projektideen für digital gestützten Unterricht zu fördern, wurde der Innovationsfonds für Zürcher Berufs- und Mittelschulen ins Leben gerufen. Der Projektförderungsprozess der Mittelschulen startete bereits im Jahr 2019, derjenige der Berufsschulen im Mai 2020.

Vielseitige innovative Projekte eingereicht

Es sind insgesamt 41 äußerst vielseitige und einfallsreiche Projekte aus 14 verschiedenen Berufsfachschulen eingereicht worden. Die Erfahrungen von Fern- und Hybridunterricht haben womöglich bestimmten Projektideen zusätzlichen Schub verliehen. So wurde eine Vielzahl an Projekten zu digitalen (Abschluss-)prüfungen aber auch zu Lernprodukten und E-Portfolios als Alternativen zu klassischen Prüfungen eingereicht. Ebenfalls zeigt sich der Trend zu Lernchallenges und Gamification in den eingereichten Projekten.  

Unterstützung durch Innovationsfonds und Digital Learning Hub

Insgesamt konnten finanzielle Entschädigungen im Umfang von CHF 250‘000 durch den Innovationsfonds Berufsbildung gesprochen werden.

Zudem unterstützt der Digital Learning Hub Sek II (DLH) die Initiant*innen auch mit anderen Mitteln: Die Projekte werden auf der Webseite, im MS Teams der DLH-Community sowie über Social Media publiziert. Ausserdem organisiert der DLH auf Wunsch auch Fachgespräche mit Expert*innen sowie Live-Besprechungen in der Community, um die Projektideen weiter zu entwickeln und gegebenenfalls Partner*innen zu finden. Zur Anmeldung in der DLH-Community

 Weitere Projektförderungsrunden geplant

Die Anzahl an hervorragenden und förderungswürdigen Projekten war beeindruckend. Die Summe der Finanzierungsanträge lag über den in der ersten Runde vorhandenen Fördermittel. Im ersten Quartal 2021 ist jedoch eine weitere Förderrunde für neue Projekte geplant. Diese nächste Runde ist auch offen für die bereits eingegeben Projekte, welche die Förderkriterien erfüllen. Weitere Informationen und Eingabetermine werden zu gegebener Zeit auf der Website des DLH sowie auf der Website des Innovationsfonds Berufsbildung publiziert.

Noch nie seit dem Start des Pilotprojekts waren so viele Teilnehmende an einem Event des Digital Learning Hub Sek II mit dabei. Trotz schönstem Herbstwetter haben insgesamt 363 Personen am 12. November 2020 beim Barcamp teilgenommen.  

Alle Sessions wurden im Sinne des Barcamp-Spirits von der Community angeboten und ausgewählt. Insgesamt kamen 18 Sessions mit einer grossen Bandbreite zum Leitthema "Lernen in einer Gesellschaft des digitalen Wandels" zustande. Nebst dem Austauschen von praktischem Unterrichts-Handwerk („Wie erstelle ich Online-Prüfungen?“, „Wie kann ich mit der Klasse einfach Erklärvideos erstellen?“ ) wurde auch gemeinsam diskutiert; so beispielsweise über die Frage, wie wir als Lehrpersonen und als Gesellschaft emanzipatorisches und dialogisches Lernen angesichts wachsender Präsenz von digitalen Medien und EdTech-Firmen fördern können.  

Die Essenzen der Sessions wurden auf einem für alle einsehbaren Online-Notizbrett festgehalten. Wer nicht dabei sein konnte oder sich das Festgehaltene erneut anschauen möchte, findet die Notizen hier.

Wer beim nächsten DLH-Vernetzungsevent (wieder) dabei sein will, das Datum steht bereits fest: 14. April 2021.

 

Logo Zweiter DLH Vernetzungsevent WEB RGB

Am 12. November 2020 fand bereits der zweite vom Digital Learning Hub Sek II organisierte Vernetzungsevent für die Lehrpersonen der Berufsfach- und Mittelschulen statt. Konnte der erste Vernetzungsevent am 28. November 2019 noch lokal durchgeführt werden, wurde der Anlass im Jahr 2020 angesichts der aktuellen Situation online durchgeführt. Das Format jedoch blieb das gleiche: Die Teilnehmenden wählten die Themen, das Austauschen und das gemeinsame Voneinander-Lernen stand im Vordergrund.

Der Event richtete sich in erster Linie an Lehrpersonen der Berufsfachschul- und Mittelschulen, welche neue Ideen und Austausch für den Unterricht in einem zunehmend digitalen Umfeld suchen. Andere Experimentierfreudige, an innovativem Unterricht Interessierte waren jedoch ebenfalls herzlich willkommen.

Das Barcamp fand unter dem Leitthema „Lernen in einer Gesellschaft des digitalen Wandels“ statt. Das war ebenfalls das Thema der Referate von Elsbeth Stern, Professorin für Lehr- und Lernforschung an der ETH Zürich und Lutz Jäncke, Professor für Neuropsychologie an der Uni Zürich, welche am Vormittag an der Vollversammlung der Lehrpersonen-Konferenz der Zürcher Berufsfachschulen eingeladen wurden. Elisabeth Stern war auch am DLH-Vernetzungsevent dabei.  Die beiden Referate wurden aufgezeichnet:

Lernen im digitalen Wandel: Referat Elsbeth Stern, Professorin für Lehr- und Lernforschung (23:39) 

Anlässlich der Vollversammlung der Lehrpersonen-Konferenz der Zürcher Berufsfachschulen am 12. November 2020 referierte Elsbeth Stern, Professorin für Lehr- und Lernforschung an der ETH Zürich zum Thema „Lernen in einer Gesellschaft des digitalen Wandels“. 

 

Lernen im digitalen Wandel: Referat Lutz Jäncke, Professor für Neuropsychologie (27:36) 

Anlässlich der Vollversammlung der Lehrpersonen-Konferenz der Zürcher Berufsfachschulen am 12. November 2020 sprach Lutz Jäncke, Professor für Neuropsychologie an der Universität Zürich zum Thema „Lernen in einer Gesellschaft des digitalen Wandels“.

Auf dem Online-Veranstaltungs-Notizbrett wurde Wichtiges festgehalten: jamboard.google.com

 

Es wurden insgesamt 19 Sessions eingegeben und die Community hat ihre Favoriten ausgewählt. Und so sah das Programm aus:

13.45 bis 14.00 Begrüssung / Infodesk

 

Kurze Begrüssung zum Online-Event, Infos zum Ablauf, Hinweis auf den Infodesk

Katarina Gromova & Christian Hirt

Link zur Videosession ZOOM

 

Sessions 14.00 bis 14.45

isTest2 und Safe Exam Browser

isTest2 steht allen Zürcher Berufs- und Mittelschulen kostenlos zur Verfügung. In dieser Session wird gezeigt, wie man damit sicher online prüfen kann und allfällige Fragen geklärt. Bitte nach Möglichkeit den Safe Exam Browser vorgängig installieren.

Videotutorial [PDF]
Präsentation [PDF]

Maria Widrig, KME Jürg Widrig, KSR

Link zur Videosession

 

KI in der Bildung: Büffeln mit Alexa, Siri & Co

In dieser Session möchte ich kurz das Potenzial von smarten, persönlichen Assistenten wie z.B. Amazon's Alexa im Berufsschulunterricht diskutieren und Ihnen kurz zeigen, wie einfach diese Systeme von Lehrpersonen (auch ohne Programmierkenntnisse) eingesetzt werden können. Mein Name ist Rainer Winkler und ich bin vom Kompetenzzentrum Digital Learning Innovations der Universität St. Gallen. Hier ein kurzes Video zu unserer Forschung.

Rainer, Winkler, Universität St. Gallen

Link zur Videosession

 

Virtuelle Teams

Zusammenarbeit von Teams ohne physische Treffen Organisation, Herausforderungen, Chancen Dies könne Gruppenarbeiten sein, fächerübergreifender Zusammenarbeit, schulübergreifende Zusammenarbeit

Susi Rutz www.susirutz.ch

Link zur Videosession

 

Adaptives Lernen mit Chatbots

Mit Chatbots adaptives Lernen organisieren. Das Setting von Chatbots in Kombination mit Storytelling ermöglicht den Lernenden individuelle Entscheidungen, Lernwege und Lerngeschwindigkeiten zuzulassen. Ich zeige euch eigene Beispiele und helfe euch dabei, eigene zu erstellen.

Christof Glaus, BBW

Link zur Videosession

 

Erklärvideos

Im Bildungszentrum Limmattal BZLT erstellen Lernende Kompetenznachweise als Erklärvideos. Das nötige Wissen rund ums Filmen und Videoschneiden erhalten die Lernenden in einem Workshop.
Diesen «Videoschnitt Workshop» werde ich Euch hier kurz vorstellen und Eure Fragen rund um das Thema Videoschneiden beantworten. 

Ich freue mich auf einen regen Austausch.

Philipp Wirth, BZLT
 

 

Sessions 15.00 bis 15.45

Individualisierung im Unterricht mit Moodle

Moodle bietet viele Möglichkeiten, die Lernprozesse zu gestalten. Die Voraussetzungen und Abhängigkeiten von Aktivitäten in Moodle ermöglichen Lerninhalte anhand von Bedingungen freizuschalten. Mit dem Block Fortschrittsbalken bleibt es übersichtlich für Lernende und Lehrpersonen.

Stephan Göldi, BFSU

Link zur Videosession

 

Lehren, Lernen und Prüfen im digitalen Zeitalter

Wie aussagekräftig sind digitale Prüfungen? Wie wirken Prüfungen in lernorientierten vs. leistungsorientierten Unterrichtsformen? Und welche Erkenntnisse über das menschliche Gehirn und das Lernen darf man im digitalen Zeitalter nicht vergessen? Diese und weitere Fragen diskutieren wir in dieser Session mit Prof.Dr.Elsbeth Stern, die als Professorin für empirische Lehr- und Lernforschung und Leiterin des Instituts für Verhaltenswissenschaften an der ETH Zürich für den pädagogischen Teil der Ausbildung angehender Gymnasiallehrpersonen verantwortlich ist.

Input + moderierte Diskussion Prof.Dr. Elsbeth Stern und Katarina Gromova

Link zur Videosession

 

(Podcasts und) MOOCs (im Englischunterricht)

... ermöglichen den S*S, ein Thema auszuwählen, das sie interessiert, und an dem sie individuell, in kleinen Gruppen und mit der Lehrperson zusammen interaktiv (in einem OneNote Class Notebook) schriftlich und mündlich arbeiten können, und zwar mit authentischem 'Material' für Native Speakers. Diese Art von Arbeit wird vom DLH als Stufe 4 = Redefinition im SAMR-Modell verortet. Präsentation eines konkreten Beispiels aus dem Englisch-Untericht, aber wohl in (fast) allen Fächern nutzbar, und dann Diskussion.

Michi Beusch, KRW

Link zur Videosession

 

Transformationstool box

Methodik vor Technik: Welche Methoden helfen in einem Unterricht, der im Wandel ist? WOL, Storytelling, Legoseriousplay, Classtime, Escaperoom, Start-up projekt, Design thinking,....

Susi Rutz www.susirutz.ch

Link zur Videosession

 

Sessions 16.00 bis 16.45

Lernziele, Prüfungshinweise etc. im E-Book

In dieser Session möchte ich kurz aufzeigen, welche konkreten Szenarien ich im E-Book von Edubase vor, während und nach dem Unterricht an der Allgemeinen Berufsschule in Zürich für und mit meinen Lernenden anwende.
Voraussetzung bei mir im Unterricht ist BYOD und der Zugang zu den digitalen Lehrmitteln

Ich freue mich auf eine Diskussion mit euren Ideen im Bezug zu digitalen Lehrmitteln 

Kontakt: Marion Leu (marion.leu@a-b-z.ch)

Link zur Videosession

 

U2 goes digital

"Mehr 4K und selbstbestimmtes Lernen auf der Unterstufe ermöglichen mit Hilfe von iPads und LearningView"
Einblick ins Projekt + Fragen

Katarina Gromova, KZO
 
 
 

MS Teams und Whiteboards im Sprachunterricht

In dieser Session zeige ich, wie ich auf sehr einfache Art und Weise, MS Teams und Whiteboards im Sprachunterricht (Englisch) in der 1. bis zur 6. Klasse (Gymi) einsetzte. Ob alles digital oder digital + analog (hybrid); vieles ist möglich.
Hier ein kurzes Beispiel zum Gebrauch von Teams.

Denise Gassner, KZO
 
 
 

Virtual Reality App Literaturgeschichte

Die Planung dieser virtuellen Rundreise durch die englische Literaturgeschichte läuft auf Hochtouren. In dieser Session wird zunächst die Idee vorgestellt. Daraus entwickelt sich hoffentlich eine anregende Diskussion über Literatur und Geschichte. 

Craig Brand, KSL
 
 
 

Digitalisierung im Dienste neoliberaler Bildungsziele?

Behindert die Bereitstellung digitaler Lernarrangements ein emanzipatorisches Lernen?
Wie kann die Digitalisierung dazu genutzt werden, eine gemeinsame Welt zu behaupten und so eine politische Didaktisierung im Sinne der Befreiungspädagogik (wieder) zu ermöglichen?

kurzer Input zur Thematik, Diskussion

Zum Weiterlesen:
Hellgermann, Andreas: Autonomie, Emanzipation, Solidarität

Nadine Vetterli, BBW
 
 
 
 

Sessions 17.00 bis 17.45

Neue Lernformen?

Statt zu überlegen welche Tools für den Unterricht mit BYOD sinnvoll sind, möchte ich in dieser Diskussionsrunde Ideen für Lernformen zusammentragen, die (zusammen mit dem Einsatz von BYOD) das Lernen positiv unterstützen.

Disskusionsrunde

Katarina Gromova, KZO
 
 
 

BigBlueButton für Video-Sessions

Wie funktioniert BigBlueButton (BBB), was sind Möglichkeiten (Einbindung in Moodle, Breakout-Rooms), Vor-/Nachteile und Erfahrungen aus dem Lockdown, bzw. danach.

Stephan Göldi, BFSU

Link zur Videosession

 

Ein Jahr Unterricht in einer BYOD-Klasse

In dieser Session möchte ich kurz erzählen, wie mein erstes Unterrichtsjahr in einer BYOD-Klasse verlief, und mich mit anderen Lehrpersonen in ähnlichen Situationen austauschen. Der gesamte Bericht über meine Erfahrung ist hier verfügbar:
http://einjahrbyod.weebly.com/
Gloria Lurati, KKN
 
 
 

Gamification im Unterricht

Ich nutze Gamification seit bald acht Jahren in meinem (Deutsch)Unterricht, um Dialogisches Lernen noch attraktiver (effizienter, transparenter) zu gestalten. 

Ich erkläre gerne kurz die grundlegenden Ideen dahinter, freu mich aber auch auf Diskussion und eure Inputs!

Robin Fürst. KZU
 
 
 

17.45 bis 18.00 Schlusspunkt

 

André Dinter & Christian Flury, Zusammenfassung Ausblick DLH 2021

Link zur Videosession ZOOM

 

Infodesk während der Veranstaltung

 

Christian Hirt, christian.hirt@dlh.zh.ch

Link zur Videosession

 

An der letzten DLH-Veranstaltung des Frühlingssemesters 2020 zu „Fernunterricht lessons learned“ haben über 50 Personen teilgenommen; trotz schönstem Sommerwetter, so kurz vor (oder bereits in) den Sommerferien und nach einem für viele in mehrerer Hinsicht aussergewöhnlich anstrengenden Semester. Nebst Lehrpersonen aus Berufs- und Mittelschulen waren auch Interessierte aus den Hochschulen,  der Bildungsdirektion und aus anderen Kantonen dabei.

Wie lässt sich der zukünftige Unterricht mit den neugewonnenen Erfahrungen des Fernunterrichts zeitgemäss gestalten? Das war die Leitfrage des Nachmittags.  Und immer wieder ging es in den Diskussionen um die folgenden Fragen:  Braucht es noch klassische Prüfungen? Welche alternativen Kompetenznachweise fördern die 4K womöglich mehr? Wie bringen wir mehr Bewegung in die starren Sitzreihen im Klassenzimmer? Wie gebe ich qualifiziertes Feedback und wie gehe ich auf die individuellen Lerntypen und Interessen der SuS ein, ohne dabei meine Ressourcen zu strapazieren? Wie gestalte ich Präsenzunterricht attraktiver? Was geht nur im Schulzimmer? Inwiefern bietet die Erfahrung des Kontrollverlusts im Fernunterricht eine Chance, bessere Formen des Lehrens und Lernens zu entdecken?

Video Impressionen (01:41)

 LL Katarina inaction

Katarina Gromova (DLH-Moderatorin und Vernetzerin der Mittelschulen) bei der Moderation des Chats

 

 LL Startsession Andre

André Dinter (Leitung DLH) bei der Eröffnung

 

 LL Screenshot SOL

Session Lernprodukte & E-Portfolios mit Roland Züger (Berufsschullehrer, PH Schwyz)  und Sven Häckel (Berufsschullehrer BBZ, Vorstand Verein SOL-live)

 

 LL Screenshot blended learning

Einblick in die Sessison "Blended Learning" mit Lisa Messenzehl (Leiterin Fachgruppe Blended Learning, ZHAW)

Neues zur Projektförderung für Lehrpersonen an Berufs- und Mittelschulen

 light bulb Website

Um Berufs- und Mittelschul-Lehrpersonen mit innovativen digital gestützten Unterrichtsprojekten zu unterstützen, wurde der Innovationsfonds für Zürcher Berufs- und Mittelschulen ins Leben gerufen. Der Projektförderungsprozess der Mittelschulen startete bereits im Jahr 2019, derjenige der Berufsschulen im Mai 2020.

Geförderte Projekte aus den Mittelschulen nun publiziert

Die vom Innovationsfonds geförderten Projekte der Mittelschulen sind neu auf dieser Website publiziert. Sie sollen als Quelle der Inspiration für den Unterricht dienen. Viele kreative Köpfe reichten unterschiedlichste – teilweise bereits unterrichtserprobte - Projektskizzen in den verschiedensten Disziplinen ein. Ein paar Beispiele: Potential und Grenzen von maschinellen Übersetzungstools im Sprachunterricht, Literaturgeschichte entdecken mit Virtual Reality, Gamification im Literaturunterricht, Geographische Informationssysteme verstehen und anwenden, Digitaler Lernraum zu Rechtsextremismus, Rassismus und Erinnerungskultur. Viele Projektideen sind fächerübergreifend einsetzbar.

Weitere Projekteingaben für Mittelschulen möglich bis zum 15. Nov. 2020

Neu startet eine weitere Runde von Projektförderungen an Mittelschulen. Grobkonzepte können bis zum 15. Nov. 2020 eingereicht werden. Hier gibt es nähere Informationen dazu.

Geförderte Projekte der Berufsschulen werden in den kommenden Monaten publiziert

Aus den Berufsschulen wurden bis zur Eingabefrist Mitte Juli 2020 über 40 Projekte eingereicht. Ein paar Beispiele: Vertiefungsarbeit und Personal Learning Environment, Online-Abschlussprüfungen, ePortfolio, Lernprodukte statt Prüfungen, Digital Learning Lab. Die Phase der Förderentscheide der Jury des Innovationsfonds läuft bis zum 30. Nov. 2020. Danach werden die geförderten Projekte der Berufsfachschulen auf dieser Website publiziert. Wer an der ersten Runde noch nicht teilnehmen konnte: Die nächste Runde für Projekteingaben startet im Jahr 2021. Mehr Informationen gibt es hier.

Austausch zu Projektideen in der DLH-Community

Im Kanal „Innovationsfonds Berufsbildung und Mittelschulen“ der DLH-Community werden aktuelle Projekte diskutiert. Hier finden sich Lehrpersonen zum Austauschen über gemeinsame Projektideen oder als Projektpartner. Zur Anmeldung

 

Logo Fernuntericht vektor RGB

Worum geht’s?

Wie lässt sich der zukünftige Unterricht mit den neugewonnenen Erfahrungen des Fernunterrichts zeitgemäss gestalten? Welche positiven Erfahrungen wollen wir in die neue Phase mitnehmen? Wie verändert sich der Präsenzunterricht durch die Erfahrung des Fernunterrichts? Was waren die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler? Zum Abschluss dieses ausserordentlichen Frühlingssemesters organisiert der DLH eine Online-Debatte zum Thema «Fernunterricht lessons learned».

Wer ist dabei?

Es werden Lernende und Schülerinnen aus Berufs- und Mittelschulen in Videointerviews zu Wort kommen. Ebenfalls werden Expert*innen aus Berufs-, Mittel- und Hochschulen in Videogesprächen und an den Live-Debatten dabei sein (siehe nachfolgend). Der Austausch richtet sich an Lehrpersonen der SekII. Andere interessierte Personen sind jedoch ebenfalls herzlich eingeladen.

1. Teil: Kurzer Startevent (online)

1. Juli, 17:00 – 18:00

Im MS Teams der DLH-Community (Zur Anmeldung DLH)

Begrüssung, Vermittlung der Idee, Vorstellung der Videointerviews, Anleitungen für kommende Peer-Aktivitäten.

Nach dem Startevent gibt es die Möglichkeit, die Expert*innen-Interviews anzuschauen und sich bereits in der Community über die Thematik auszutauschen.

2. Teil: Nachmittag mit Live-Diskussionen (online)

8. Juli, 14:00 – 17:15

Im MS Teams der DLH-Community (Zur Anmeldung DLH)

Halbstündige, moderierte Diskussionen unter Anwesenheit der Expert*innen.

Hinweis: Es kann auch nur ein Teil der Diskussionen besucht werden

Eingeladene Gäste und Interviewpartner*

Lernende des Bildungszentrums Zürichsee Michelle Muntwyler, Büroassistentin, Kaja Affolter, Mediamatikerin

Schülerinnen der Kantonsschule Zürcher Oberland Nadine Lenz, Felice Grelli

Domenico Finocchiaro Verantwortlicher E-Learning und Leiter Kaufleute, WKS KV Bildung Bern

Sven Häckel Berufsschullehrer BBZ, Vorstandsmitglied des Vereins SOL-live

Claudia Hug Rektorin Bildungszentrum Limmattal

Thomas Korner Kantonsschullehrer, Lehrentwicklung und -technologie ETH

Lisa Messenzehl Leiterin Fachgruppe Blended Learning, ZHAW

Dominik Petko Professor für Allgemeine Didaktik und Mediendidaktik UZH

Alexandra Siegrist Kantonsschullehrerin, Prorektorin Kantonsschule Zimmerberg

Philippe Wampfler Kantonsschullehrer, Fachdidaktiker für Deutsch an der UZH, Experte für Lernen mit Neuen Medien

Roland Züger Berufsschullehrer, Mitarbeiter Fachstelle für computer- und internetgestütztes Lernen an der PH Schwyz

*Einige der Gäste werden nur per aufgezeichnetem Videointerview dabei sein.

 

Registrierung für die DLH-Community (erforderlich)
Zur Anmeldung DLH

Anmeldung für die Online-Debatten (erwünscht)
http://tiny.cc/dlh_lessonslearned

Registrierung und Anmeldung gerne bis Dienstag 7. Juli

Kontakt

Christian Hirt, christian.hirt@dlh.zh.ch

Katarina Gromova, katarina.gromova@dlh.zh.ch

Der DLH unterstützt SekII-Lehrpersonen in der Erweiterung ihres didaktisch-methodischen Handlungsrepertoires unter Nutzung von digitalen Tools. Zu diesem Zweck wurde das Online-Kursangebot von Teach Art lizenziert. Es bietet nicht nur kurze Tutorials für Lehrpersonen sondern auch für Schülerinnen und Schüler. Ausserdem gilt der freie Zugang für alle DLH-Community-Mitglieder. Um Mitglied zu werden, kann man sich hier anmelden: Anmeldung DLH.

Bei Teach Art findet man eine breite Palette an wertvollen didaktischen Inputs zur Erweiterung des Unterrichts mit digitalen Tools. Sowohl Lehrpersonen und Lernende, die erst seit Kurzem mit digitalen Tools unterwegs sind,  als auch Fortgeschrittene finden passende Tutorials. Diese werden laufend erneuert und erweitert.

teach-art.ch

Kontakt: https://teach-art.ch/kontakt/

Teachart 3 

Ab sofort können sich Lehrpersonen der Berufsbildung des Kantons Zürich für die Förderung von digital unterstützten Projekten bewerben. Nachdem  innovative digitale Unterrichtsprojekte an Zürcher Mittelschulen schon seit einiger Zeit über den HSGYM-Innovationsfonds gefördert werden, ist nun auch der Innovationsfonds Berufsbildung bereit für Projektideen findiger Lehrpersonen aus der Berufsbildung.

Eingabeschluss Projektskizzen: 25. Juni 2020

Um Feedbacks für die eigene Projektidee zu erhalten und Mitstreitende zu finden, empfiehlt sich die wachsende Community des Digital Learning Hubs Sek II. Die Anmeldung läuft über https://dlh.zh.ch/index.php/ueber-uns/anmeldung

Mehr Informationen zu Bewertungskriterien, Ablauf, Umfang und Art der Unterstützung des Innovationsfonds Berufsbildung:

https://ifbb.zh.ch

 

Die beiden Leiter des DLH, André Dinter und Christian Flury, ziehen ein Fazit aus den letzten Wochen Fernunterricht und skizzieren Wege für neue Phasen des Fernunterrichts und danach. Von blended learning zu 100% Fernunterricht und zurück zu einem neuen blended learning. Die digitale Taufe haben die meisten hinter sich, nun geht es wieder vermehrt um didaktische Fragen. Wird die Erfahrung des Fernunterrichts dem digitalen Lernen in den Schulen Aufwind verleihen? Zeigt sie vielleicht im gleichen Zug auch auf, wo der besondere Wert des Präsenzunterrichts liegt? Im aktuellen Online-Schulblatt der Zürcher Bildungsdirektion sowie in einem Videointerview resümieren die beiden DLH-Verantwortlichen  die Erfahrungen der letzten Wochen und werfen einen Blick in die Zukunft.

 

"Plötzlich wurde möglich, was man vorher für unmöglich gehalten hat". (Bild: Marion Nitsch)

 

Der Fernunterricht wird für die Schulen der Sekundarstufe II noch mindestens bis zum 8. Juni weitergeführt. Aus diesem Anlass hat der DLH eine neue Website zur Unterstützung im Fernunterricht lanciert. Der Fokus liegt auf den Schulen der Sekundarstufe II und enthält nebst Hilfestellungen für Einsteigende auch Anregungen für Fortgeschrittene.

Lehrpersonen finden auf der Website nicht nur technische sondern auch didaktische Ressourcen für den Fernunterricht: Wie erhalte ich den Schwung? Wie gebe ich Feedbacks aus der Ferne? Wie gelingt Unterricht mit und ohne Noten? Welche digitalen Tools unterstützen mich dabei?

Die Inhalte entstammen der reichhaltigen Sammlung an Ideen und Ressourcen, welche in den letzten Wochen in der DLH-Community zusammengekommen sind. Diese wurden vom DLH-Team gebündelt, komprimiert, kuratiert und stehen nun ab sofort auf der folgenden Website zur Verfügung:

https://fernunterricht.zh.ch

Wir halten die Informationen aktuell. Anregungen nehmen wir gerne in den Community-Chats oder unter vernetzt@dlh.zh.ch entgegen.

In der DLH-Community unterstützen sich Lehrpersonen gegenseitig in verschiedenen Themen-Chats sowie an Online-Treffen. Wer mitmachen möchte, kann sich hier anmelden:

https://tiny.cc/konsequentVernetzt

Ab Montag 16. März 2020 werden gemäss Anordnung der Bildungsdirektion des Kantons Zürich alle Schulen auf Fernunterricht umstellen. Dies stellt das ganze Schulsystem vor grosse Herausforderungen. Der Digital Learning Hub (DLH) unterstützt die Berufs- und Mittelschulen dabei mit konkreten Massnahmen, beispielsweise mit der Möglichkeit, mit den Klassen und im Kollegium nebst E-Mail auf einfache und schnelle Weise über Video, Audio oder Chat in Kontakt zu bleiben. Vorträge, Diskussionen und persönliche Gespräche können so weiterhin stattfinden und müssen nicht verschoben werden. Der DLH unterstützt mit folgenden Massnahmen:

Bereitstellung Infrastruktur

Zahlreiche Schulen sind bereits gut vorbereitet auf Fernunterricht. Diesen wird empfohlen, die ihnen vertrauten Methoden und Tools weiterhin einzusetzen. Schulen, die noch wenig oder keine Infrastruktur besitzen, wird eine Lösung auf Basis von Teams angeboten. Der DLH kann diesen Schulen innert kurzer Zeit sowohl die benötigte Infrastruktur sowie Schulungsmaterial bereitstellen.

Schulungsmaterial und Best-practice-Beispiele zu Fernunterricht

Langwieriges Suchen und Durchforsten von Material erübrigt sich: Das Team des DLH stellt ab sofort eine Auswahl von besonders geeigneten best-practice-Beispielen und Schulungsmaterial für Fernunterricht zur Verfügung. Zudem wird eine (laufend wachsende) Materialsammlung zum Stöbern in übersichtlicher Form bereitgestellt und stetig aktualisiert. 

Lehrpersonen helfen Lehrpersonen (Peer-to-Peer-Hilfe)

In der DLH-Community (auf der Plattform Microsoft Teams) unterstützen sich Lehrpersonen gegenseitig. Es können Fragen gestellt werden und es gibt bereits viele hilfreiche Tipps und Anregungen von Lehrpersonen mit Erfahrung in Fernunterricht. Wer reinschauen möchte, kann sich hier anmelden: https://dlh.zh.ch/index.php/ueber-uns/anmeldung Ebenfalls empfehlen wir, dass digital affine Lehrpersonen im Kollegium unterstützend mitwirken, das Wissen zur Umsetzung von Fernunterricht in der Organisation nachhaltig zu verankern.

Für dringende Fälle bei Fragen zu Teams und Moodle wird ebenfalls eine Hotline zur Verfügung stehen.

Innert kürzester Zeit war das Barcamp zu «digital prüfen mit Moodle» ausgebucht. Über 30 Lehrpersonen aus Berufs- und Mittelschulen waren dabei. Stefan Göldi (Berufsfachschule Uster BFSU), Thomas Korner (Kantonsschule Wiedikon / Moodle Service Owner an der ETH Zürich) und Antonia Bonaccorso (Service Owner Onlineprüfungen an der ETH Zürich) zeigten best-practice-Beispiele und Lösungswege. Das Treffen fand am BiZE in Zürich statt, die Fragen von Online-Teilnehmenden wurden laufend im Chat entgegengenommen.

Von kurzen Selbsttests bis zu Semesterprüfungen

Die Praxisbeispiele zeigten die Vielfalt von Online-Prüfungen auf. Es beginnt bei Gamification, Selbsttests, kurzen Lernzielkontrollen, umfangreicheren Prüfungen bis hin zu Semesterprüfungen, die über den weiteren Studienverlauf entscheiden. Lehrpersonen finden in Moodle bereits in der Grundkonfiguration ein breites Feld an Fragetypen. Über Plugins lassen sich diese noch erweitern. Für Selbsttests lässt sich damit gut starten ohne dass man sich mit Fragen bezüglich Sicherheit herumschlagen muss. Parallel zur Bedeutung der Prüfung für den künftigen Ausbildungsverlauf steigen die Anforderungen bezüglich der Durchführung. Ab Moodle 3.9 (voraussichtlich bereit ab Mai 2020) lässt sich die Konfiguration des SafeExamBrowser (SEB) in die Moodle-Tests integrieren. Prüfungen sind damit auch auf BYOD-Geräten relativ sicher.

Prüfen mit Moodle an der ETH Zürich

Die ETH Zürich setzt momentan für die Semesterprüfungen auf ein anderes Setting. Die Abteilung Lehrentwicklung und -​technologie führt für die verschiedenen Institute die Semesterprüfungen in einem zentralen Testcenter mit Moodle und eigenen gemanagten Geräten für die Studierenden durch. Ein Szenario, das man auch für Abschlussprüfungen auf der SekII in Betracht ziehen könnte.

Offene Fragen und weitere Schritte

Die intensiven Diskussionen zeigten auf, wie viele Fragen noch offen sind. Welche rechtlichen Rahmenbedingungen müssen bei Online-Prüfungen beachtet werden? Welche technischen Hilfsmittel stehen zur Verfügung, um den Zugriff zu unrechtmässigen Informationen bei Prüfungen zu erschweren? Zudem wurden Schritte aufgezeigt, wie die Thematik gemeinsam weiterentwickelt werden kann, beispielsweise mit dem Aufbau einer gemeinsamen Sammlung von Prüfungsfragen. Das Team des Digital Learning Hub plant, Ergebnisse aus Diskussionen der DLH-Community in Zukunft in strukturierter und aktualisierter Form für alle zur Verfügung zu stellen und unterstützt Projekte innovativer Lehrpersonen. (https://dlh.zh.ch/index.php/projekte/innovationsfonds)

Am ersten Online-Barcamp vom 16. Januar 2020 haben bereits 18 Personen teilgenommen.  Das vom Team des Digital Learning Hub (DLH) organisierte virtuelle Treffen fand mit MS Teams statt. Die Technik lief reibungslos, so dass sich alle gleich aufs Inhaltliche konzentrieren konnten. Via Mentimeter notierten die Teilnehmenden ihre Gedanken zur «Schule der Zukunft». Als Einstieg in die Diskussion folgte ein von Katarina Gromova produziertes kurzes Video mit Sketchnotes, inspiriert vom Buch «Schule digital – wie geht das» (Hrsg. Olaf-Axel Burow). https://youtu.be/hTsP9gU6qZ8 (3:30)

Diskutiert wurde, was in der Schule der Zukunft anders sein soll. Wortmeldungen dazu waren: Mehr Projektarbeit, mehr Interdisziplinarität, mehr Zusammenarbeit zwischen Berufs- und Mittelschulen, weniger starre Lektionenpläne, mehr sinnvolle Leistungsnachweise, weniger reine Wissensprüfungen, mehr Raum für die Interessen und Begabungen der Schülerinnen und Schüler, weniger reines «learning to the test», mehr der Schule der Zukunft angepasste Architektur.

Weitere Online-Barcamps folgen.

Am 28. November findet in Zürich der erste Digital Learning Vernetzungsworkshop statt. Ziel ist es, sich gegenseitig über den Stand der digitalen Aktivitäten an den Berufsfach- und Mittelschulen des Kantons Zürich zu informieren und auszutauschen sowie andere Personen kennenzulernen, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen. 

Der Anlass ist ausgebucht.   Sie können aber Ihre Angaben hinterlegen. Wir werden Sie nach dem Event kontaktieren und Sie ebenfalls vernetzen:  https://bit.ly/DLHVernetzungsworkshop

 Vernetzen ausgebucht

Eingeladen sind digital affine Lehrpersonen, interessierte Schulleitungsmitglieder, Verantwortliche der ICT-Entwicklungsteams und Lehrpersonen in den Entwick­lungsteams der Berufsfach- und Mittelschulen des Kantons Zürich.

Der Vernetzungsworkshop wird in Form eines Barcamps durchgeführt.   

Programm:

Inputreferate zum Digital Learning Hub und zu einem konkreten Praxisbeispiel
Definieren der Themen für die Gruppen
Kaffeepause
Sessions mit Wechsel
Auswertung und Ausblick
Apéro und Networking
 

Wann? Donnerstag 28. November 2019 / 14:00 bis 17:00+
Wo? Bildungszentrum für Erwachsene BiZE, Riesbachstrasse 11, 8008 Zürich 
Gebühr? Kostenlos
Anmeldung? Die Anmeldefrist ist am 7. November abgelaufen.  , der Anlass ist ausgebucht.

Am 1. Oktober ist der «Digital Learning Hub Sek II» (DLH) als Pilotprojekt gestartet. Er bildet die Drehscheibe rund um die Entwicklungen im Bereich der digitalen Bildung in der Sek II.

Intro Animation Züri Wappen